Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Wenn Sie keine Aufzeichnung wünschen können Sie diese unter Datenschutzhinweis deaktivieren.

PROFITIPP

FEHLERSUCHE BEI STARTPROBLEMEN

In der Regel machen sich Startprobleme oft vor dem Totalausfall der Starter- und Bordnetzbatterie wie folgt bemerkbar:

 

  • Der Starter (Anlasser) arbeitet nur schwerfällig und kann den Motor nicht mehr starten.
  • Oftmals lässt schon das Geräusch, das der Starter beim Startversuch von sich gibt, erkennen, dass die Batterie schwächelt.
  • Die Ladekontrollleuchte beginnt zu flackern.
  • Im schlimmsten Fall ist beim Motorstart nur noch ein „Klack“ zu hören, ausgelöst durch den Magnetschalter am Starter (Anlasser). Davon wollen wir als Optimisten jetzt mal nicht ausgehen!

 

Alles Warnzeichen – wer dies jetzt nicht ignoriert, sondern rechtzeitig reagiert kann meist eine ärgerliche Batteriepanne vermeiden oder beheben. Folgen Sie jetzt einfach unserem Infopfad.

 

Nach dem Motorstart: Also nach Dreh am Zündschlüssel bzw. einfach Start-Stopp-Taste drücken (bei Keyless-GO Startfunktion).

 

Szenario I: Alle Lampen im Cockpit bleiben aus. 

 

Möglichkeit 1: Sie haben elektrische Stromverbraucher wie beispielsweise Licht oder Radio über Nacht angelassen? 

Batterie ist dann nur entladen. Korrekte Starthilfe mit einem Banner Booster und Nachladen der Batterie mit einem geeigneten Ladegerät - wie dem Banner Accucharger - müsste ausreichen.

 

Möglichkeit 2: Sie haben keine elektrischen Stromverbraucher angelassen. 

Nach Starthilfe und Aufladen der Batterie verliert diese schnell wieder an Leistung. Batterie ist wahrscheinlich defekt und muss getauscht werden. PS: Ein Batterietest in der Werkstätte Ihres Vertrauens gibt gesichert Auskunft über den Zustand der Batterie und die KFZ-Elektrik (z.B. Reglerspannung).

Szenario II: Cockpitlampen leuchten, Starter (Anlasser) dreht aber nicht.

 

Möglichkeit 1: Batterie zu schwach. Starthilfe geben und mit Ladegerät aufladen.

Entlädt sich die Batterie in kurzer Zeit wieder, dann nach versteckten Verbrauchern suchen.

Tipp für die Fehlersuche: Zündung aus, Strom an der Batterie messen. Eine Sicherung nach der anderen ziehen, bis der Verursacher (Übeltäter) gefunden ist.

Wem dies zu kompliziert erscheint sucht seine Werkstätte für diesen Check auf.

 

 

Möglichkeit 2: Starter (Anlasser) hängt, Magnetschalter arbeitet nicht. Ein Symptom dafür: Die Batterie hat ausreichend Leistung. Licht, Gebläse und Co funktionieren einwandfrei. 

Ein dosierter Schlag auf den Magnetschalter vom Starter (Anlasser) kann jetzt wahre Wunder wirken und oftmals für den erfolgreichen Motorstart sorgen.    

 

Im schlimmsten Fall könnte es sein dass diese Methode genau ein einziges Mal funktioniert und der Magnetschalter bzw. der komplette Starter doch noch zu ersetzen ist.     

Szenario III: Cockpitlampen leuchten, Anlasser startet den Motor nur müde.

 

Möglichkeit 1: Viele Kurzstreckenfahrten. Fahrstrecke reicht nicht aus, um die Batterie vollzuladen. 

Verzichtbare elektrische Stromverbraucher ausschalten. Eine längere Strecke fahren – falls ohnehin anstehend oder noch besser die Batterie am Ladegerät umweltschonend aufladen.

 

 

Möglichkeit 2: Die Ladekontrollleuchte flackert oder leuchtet dauerhaft. 

Der Regler in der Lichtmaschine könnte schuld sein, wenn möglich in der Werkstatt checken und tauschen lassen.

Test für verschlissene Kohlen: Geht die Leuchte nach leichtem Schlag auf den Regler aus, sind die Kohlen verbraucht.

Möglichkeit 3: Keilriemen quietscht und die Lichtmaschine (Alternator, Generator) kann dadurch nicht die volle Leistung erbringen. 

Keilriemen spannen bzw. erneuern, dabei die Lichtmaschine auf Leichtgängigkeit prüfen. In den meisten Fällen wird dies durch einen Fachmann in der Werkstatt erledigt.

 

Kurz noch zum Keilriemen: Eines Tages ist der Austausch fällig.

Wann der Keilriemen ersetzt werden muss, ist abhängig vom KFZ-Hersteller. Genauere Informationen finden sich im Bordbuch des Autos. Im Durchschnitt liegt dieser Wert zwischen 80.000 und 100.000 Kilometern. Bei einer durchschnittlichen Jahresfahrleistung von ca. 14.000 Kilometern entspricht das einem Wechselintervall von ungefähr 6-7 Jahren.

Bei Beachtung der Banner Tipps, mit etwas Glück und Können springt der Motor doch noch an, sofern vorher alle zusätzlichen Stromverbraucher wie Licht, Radio, Standheizung, … ausgeschaltet wurden.

Führt dies nicht zum Erfolg, hilft nur noch eine Starthilfe mittels Banner Booster und das anschließende Aufladen der Batterie mit einem Ladegerät Banner Accucharger oder letztendlich der Austausch der alten Batterie gegen eine neue Banner Batterie. Letzteres erfolgt immer dann, wenn die alte Batterie wirklich defekt ist. Eine Batterie, die lediglich entladen ist, muss nicht durch eine neue ersetzt werden sondern wird mittels Ladegerät aufgeladen.

JETZT AUSDRUCKEN (A3)!

Poster - Fehlersuche bei Startproblemen