Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Wenn Sie keine Aufzeichnung wünschen können Sie diese unter Datenschutzhinweis deaktivieren.

BANNER ALS VERLÄSSLICHER PARTNER

ERSATZGESCHÄFT KONSTANT

RÜCKBLICK

 

Die letzten 18 Monate hatten es in sich. Trotz aller Widrigkeiten hat sich Banner gegenüber den Kunden ein weiteres Mal als verlässlicher Partner bewiesen.

 

Ende 2019 haben wir für 2020 mit einem soliden Wachstum von 2-3 % sowohl für das Ersatzgeschäft als auch für die Erstausrüstung gerechnet. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie Anfang 2020 und der damit verbundenen Maßnahmen wie Lockdown und Werksschließungen wurden die Aussichten und Planungen auf den Kopf gestellt. Die Betriebsstillstände der Autofirmen in den Monaten April und Mai 2020 waren ebenso überraschend wie die darauffolgende extrem rasche Erholung. Ab Juli 2020 haben alle Autohersteller annähernd die Produktionsmengen erreicht, die vor der Pandemie geplant waren. Die Erholung ging viel schneller als von den meisten Fachleuten erwartet.

 

 

 

Franz Märzinger
Leiter Vertrieb und Marketing

ERSATZGESCHÄFT KONSTANT

Das Ersatzgeschäft Batterien war von der Pandemie entgegen der Erwartungen praktisch nicht betroffen. Im Gegenteil: Wir konnten unsere Absätze im Laufe von 2020 sogar steigern. Das Ergebnis dieser unerwarteten Entwicklung hat im Herbst/Winter in der gesamten Batteriebranche zu Verfügbarkeitsproblemen geführt. Insbesondere bei den AGM-Batterien haben wir am Markt monatelang Engpässe erlebt. Angesichts dieser in Summe positiven Entwicklungen in der zweiten Jahreshälfte 2020 konnten wir zuversichtlich und optimistisch für 2021 planen.

 

FLEXIBILITÄT IST GEFRAGT

Nach sehr guten Monaten bis Mai 2021 kamen erhebliche Störfaktoren hinzu. Die Verknappung der Schiffscontainer hat teilweise zur Verdoppelung von Lieferzeiten und zur Verfünffachung der Transportkosten geführt. Die Halbleiterkrise hat die Automobilfirmen mit extremer Wucht getroffen. Seit Juni fallen regelmäßig 30 bis 40 % der geplanten Produktionen aus. Wie lange das noch so weitergeht, ist derzeit nicht absehbar. Neben Blei steigen auch die Legierungsmetalle, die Energiepreise und die Kunststoffpreise in rasender Geschwindigkeit und in teilweise ungeahnte Höhen. Das Ergebnis dieser Turbulenzen sind laufende Umplanungen von Produktionen, Anpassungen von Lieferterminen und leider nicht zuletzt mehrfache Anpassungen unserer Verkaufspreise an die neuen Realitäten. Das ist sowohl für uns als auch für unsere Kunden sehr unangenehm, aber leider alternativlos.

 

GUT GERÜSTET

Trotz aller widrigen Umstände sind wir gut auf die Herausforderungen der nächsten Monate vorbereitet und werden wie
gewohnt unser Bestes geben, um die hohen Erwartungen unserer Kunden weiterhin bestmöglich erfüllen zu können.