Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Wenn Sie keine Aufzeichnung wünschen können Sie diese unter Datenschutzhinweis deaktivieren.

WARTUNG UND KONTROLLE

VON STARTERBATTERIEN

Alles, was Sie über korrekte Lagerung, Wartung und Kontrolle von Batterien wissen müssen.

Jetzt ist die optimale Zeit für den Batteriecheck all Ihrer Batterien und einer evtl. nötigen externen Ausgleichsladung gekommen.

Lagerung und Transport von Batterien

 

  • Aufrecht transportieren und lagern, gegen Umkippen und Verrutschen sichern.
  • Kurzschlussschutz verwenden.
  • Lagerbedingungen:
    • Kühl (zwischen 0° und +25° C) und trocken lagern.
    • Nicht der direkten Sonnenstrahlung aussetzen (keine Auslagenplatzierung).
    • Auf saubere Batterieoberfläche und Anschlusspole achten.
  • Sicherstellung FIFO – First In First Out.
  • Regelmäßige Kontrolle der Ruhespannung (Open Circuit Voltage) mit einem Digital Voltmeter.

 

Einfluss von höheren Temperaturen

Sind Batterien über einen längeren Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt, fördert dies immer den Wasserverbrauch und die Korrosion der Gitter. Korrodierte Gitter sind nicht mehr in der Lage den Strom zu leiten und die Batterie versagt ihren Dienst. Durch das ebenso entstehende Gitterwachstum können Kurzschlüsse in der Batterie entstehen. 

 

Bitte beachten: Die Selbstentladung beschleunigt sich mit zunehmender Umgebungstemperatur. Unsere Standards

und Vorgaben sind auf Raumtemperaturen von +20 bis +25° Celsius und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 45 bis 75% abgestimmt. Gemäss eines elektrochemischen Grundprinzips verdoppelt sich die Selbstentladung bei einem Anstieg der Temperatur von rund 10° Celsius. Lagernde Batterien können sich also durch den Temperatureinfluss in den Sommermonaten deutlich schneller entladen!


 

 

Generell gilt:

Um die Ruhespannung mit einem Voltmeter messen zu können sollte bis ca. 5 Stunden nach Beendigung der Ladung gewartet werden, oder für zumindest 1 Stunde keine Entladung erfolgt sein.

Spätestens bei 12,50V sofortige Nachladung!

Wartung

 

Um eine lange Lebensdauer der Batterie zu erreichen, sollten Sie folgende Hinweise beachten. 

 

  • Die Oberfläche der Batterie sauber und trocken halten. 
  • Säurestand regelmäßig überprüfen und falls erforderlich,entsalztes oder destilliertes Wasser nachfüllen, bis zur max. Säurestandsmarke bzw. 15 mm über die Plattenoberkante. Niemals Säure nachfüllen. Bei hohem Wasserverlust sollte die Reglerspannung von einem Fachmann überprüft werden. 
  • Running Bull AGM/BackUp: AGM-Batterien dürfen nicht geöffnet werden! Eine Säuredichtemessung bzw. ein Nachfüllen von destilliertem Wasser ist nicht möglich bzw. nicht nötig.
  • Keine sogenannten Aufbesserungsmittel verwenden. 

 

Achtung: Sinkt die Ruhespannung einer Batterie  auf 12.5V, muss diese umgehend nachgeladen werden damit es zu keiner dauerhaften Schädigung der Batterie kommt.  

Vermeidung eines vorzeitigen Batterieausfalls

 

Information des Käufers über die richtige Handhabung und Banner Tipps zur Vermeidung eines vorzeitigen Batterieausfalls beachten.

 

Banner Tipps

 

  • Die stärkst mögliche Batterie puncto Kapazität verbauen. Originaldimension nachrüsten: Dort, wo Ersatzbatterien der Bauhöhe 190mm Platz finden, sollten diese auch nachgerüstet werden. Verwenden Sie die Batterie-Einbauempfehlungen von Banner – Book of Power oder die Batteriesuche
  • Online Erweiterung Upgrading: Bei jeder Batterietype mit Upgrade Möglichkeit wird auf der Banner Website nun eine Upgrading Empfehlung für höheren Energiebedarf (bzw. höhere Kaltstartanforderungen) ausgegeben. Die Leistungswerte der Batterien können auf einen Blick und Click verglichen werden.
  • Die Kapazität spielt bei der Lebensdauer der Batterie eine wesentlich wichtigere Rolle als die Höhe des Kaltstartstromes. Umso niedriger die Entladetiefe einer Batterie umso länger ist deren Zyklenfestigkeit und Lebensdauer. Die Auswahl sollte sich daher primär nach der Kapazität und nicht nach dem Kaltstart richten.
  • Häufige Kurzstreckenfahrten, unregelmäßige Fahrprofile in Kombination mit stop-and-go Verkehr, tägliche Kaltstarts bei eisigen Temperaturen im letzten Winter, elektrische Zusatzverbraucher wie Sitz-, Stand- bzw. Heckscheibenheizung haben das Energielevel Ihrer Batterie Start für Start und Fahrt für Fahrt gesenkt. Gönnen Sie Ihrer Batterie jetzt eine Extraportion externe Nachladung. Spätestens immer mit dem Reifenwechsel im Frühjahr bzw. Spätherbst kombinieren.
  • Bei nachträglich eingebauten elektrischen Zusatzverbrauchern im Fahrzeug (Soundsystem, Standheizung, …) empfehlen wir einen alternativen Einsatz von Running Bull AGM Batterien.